18 April 2012

INTERVIEW: ULRICH VOGL

Once upon a time, Ulrich Vogl wanted to become a diplomat, because the southern German installation artist loves to travel and to meet new people. His poetic artworks catalyze dreams. Employing light, shadows, mirrors and seemingly banal objects, they transform and manipulate rooms, introducing a re-thought handling of space - creating an illusionary dreamscape. Without disregarding carefulness and attention to details, Ulrich is curious and does not avoid coincidences in his working process. Openly and extremely warm-hearted, the Berlin-based artist recently shared work formations, stories of his everyday-life and his past with me. At his studio in the middle of Kreuzberg, artfridge was allowed to get a sneak preview of Ulrich’s newest works.

artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin

artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin Fenster_Berlin_1024 artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin  artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlinartfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin  artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin  artfridge @ studio Ulrich Vogel, Berlin
Photos: Anna-Lena Werner / Photo 'Fenster': Ulrich Vogl

(translated English version, original German version below)


Anna-Lena Werner: Where did you grow up?
Ulrich Vogl: I was born in the Allgäu, in southern Germany. Later on I studied in Munich and then I moved to Berlin. That was in 1999. In between, I spend one and a half years in New York.

Anna-Lena: How did you get around to do art?
Ulrich: It was actually because of my older brother, who studied fine arts back then. Of course, I didn’t want to do the same as him, but I envied him for all the travels. So I thought: ‘Then I will become a diplomat.’

Anna-Lena: Plan B.
Ulrich: Exactly. I studied politics and law for about one year, still observing my brother’s great life. And then I decided to study fine arts, too. I think I had a weird imagination of being a diplomat. In fact, right now my life is exactly as I had imagined the life of a diplomat. With each journey one gets an exciting profile of different societies.

Anna-Lena: Did you directly start to build installations and sculptures?
Ulrich: No, I started with giant drawings that I, similar to a labyrinth, placed and stretched into rooms. I wouldn’t include them into my portfolio anymore. But they still exist, in my grandmother’s garret. Later on, I worked with the term ‘Extension of Drawing’ - that is, installations dominated by the shape of lines.

Anna-Lena: Do you still remember your first exhibition?
Ulrich: I had my first group exhibition in the age of 16, together with Sven Kroner and Jürgen Heinert, at the Social Democratic Party in the Allgäu. My first solo show took place at the Kevin Kavanagh Gallery in Dublin - it was really chaotic, because I have been re-organizing the hanging several times. The galerist threw his hands up in horror. But eventually it was a great show and I was proud as punch.

Anna-Lena: How did your connection to Dublin come up?
Ulrich: It was pure coincidence. I had a contact in New York, who invited me and other DAAD scholars to join a group show in Ireland. This led to the solo show and I have been faithful since then. The Irish people are an extremely heartily nation.

Anna-Lena: How is your working routine? Do you work in the night?
Ulrich: No, not at all. (laughs) I don’t want to go into retirement when I am 60, but rather continue working for a long time. My working routine mainly consists of me swaying things all the time. I pick up material, build and dismantle, clean up. A lot of works emerge by coincidence. At one point I have an idea and then I start with the details.

Anna-Lena: So, your artworks are often subject to coincidence, rather than a plan?
Ulrich: Exactly. Usually I see something that interests me...

Anna-Lena: ...such as?
Ulrich: For instance the sunlight shining through a window on a summer day, passing a flower pot that stands on the window board. This is an amazing spectacle on the wall. One feels the light, the energy and the movement of the plant. Then I think of possibilities to simulate this situation. I assemble a mirror, a bit of sticky tape, a couple of tree knobs in the front; a ventilator to create movement and finally some light. Then the reflection is simulated on the wall. This is how my installation ‘Fenster’ emerged. I also made different versions: November in Berlin, spring in Basel, summer in Greek - and each time there are different leaves and knobs.

Anna-Lena: It is a very aspiring and longing work.
Ulrich: Well, this is how one feels sometimes. (laughs) Basically, it is a simple way to fulfill one’s dreams and to treat rooms differently, with a new angle. Like a catalyzer for dreams, a trigger.

Anna-Lena: Is this work also about security?
Ulrich: Somehow it is, because one is inside. Maybe it is comparable to watching a movie, where one can get lost in another world, but on the other hand, one is still in the present. You know, I understand that one might have to be sad, in order to achieve a certain depth in art. But I personally think it is very important to be happy in life. (laughs)

Anna-Lena: That is a very untypical statement from an artist. Are you a happy person?
Ulrich: Yes, pretty much. But when I am concentratively working towards an exhibition, then I do have those moments where I don’t feel good at all. Sometimes it needs this energy to stay focused, to not capitulate.

Anna-Lena: You regularly invite your friends to your studio and ask them to tell you their opinion about your unfinished works. Doesn’t this sometimes harm you?
Ulrich: It is important to ask a lot them. As much as I want my work to catalyse the thoughts of others, I think it is legitimate to mirror a collection of other peoples’ thoughts.

Anna-Lena: Are your artworks romantic?
Ulrich: These moods are certainly beset with romanticism. That is why I prefer to keep the shapes more plain and strict - like a counterpole. I actually like the term ‘romantic’, it is just not very cool. One easily becomes vulnerable. But I don’t really care about that. I really fancy the term ‘Conceptual Romanticism’. (laughs)

Anna-Lena: Wouldn’t that be a perfect title for a manifesto?
Ulrich: It is a great term, but someone already wrote a book about it.

Anna-Lena: Why do you make the birdcage reappear so frequently?
Ulrich: I like these open-closed rooms. Initially, a cage is a closed space. But I usually keep the doors open, such as in my installation ‘Nine Clouds in a Cage’. There is a cosmos in the cage that still reacts to the external cosmos - to movement, heat or light. I don’t want to emphasize the state of being trapped, but rather highlight the cage as being a shelter. I am interested in the interactive moment.

Anna-Lena: You always integrate each object that is necessary to realise your works: A projector becomes the protagonist, a lamp is placed on a plinth in the middle of the room... 
Ulrich: Yes, that is true. In one of my newest installations an image projector lights a hamster wheel. I like the flicker effect - it reminds me of a super 8 film. I think the title will be ‘Film’, too.

Anna-Lena: And the wheel keeps on spinning?
Ulrich: Yes, about 20 minutes.

Anna-Lena: And then the galerist has to nudge it over and over?
Ulrich: No (laughs), I haven’t decided yet. I might install a small engine on the top.

Anna-Lena: The technique of movement also plays a dominant role in your work ‘Radion’, with the record player and the glass bowl...
Ulrich: ...yes, I should actually give this piece some oil. It will be exhibited at Künstlerhaus Bethanien in the group show ‘Berlin Status I’.

Anna-Lena: Do you already know the title for your solo exhibition at Galerie Opdahl?
Ulrich: Yes, well...I actually wanted to ask for your opinion on that one...

Interview & Photos: Anna-Lena Werner 

Ulrich Vogl - peindre d´abord une cage
27th of April 2012 – 16th of June 2012
Opening: Friday, 27th of April, 18-21h

Galerie Opdahl Berlin 
Lindenstrasse 35
10969 Berlin
Opening Hours: Tuesday - Saturday, 11-18h



 (Original interview in German language)

Ulrich Vogl wollte eigentlich mal Diplomat werden, denn der Allgäuer Installationskünstler liebt es zu Reisen und neuen Menschen zu begegnen. Seine poetischen Werke fungieren als Katalysator für Träume. Mit Licht, Schatten, Spiegeln und scheinbar alltäglichen Objekten sollen sie Räume öffnen, deren Umgang neu erlernen - eine Traumwelt schaffen in der man versinken kann. Ulrich ist neugierig und scheut sich in seinem Arbeitsprozess nicht vor dem Zufall, ohne dabei Sorgfalt und Detailverliebtheit außer Acht zu lassen. Offen und überaus warmherzig ließ mich der Wahlberliner kürzlich in seinem Kreuzberger Atelier an Werkentstehungen, seinem Alltag und Geschichten seiner Vergangenheit teilhaben. So durfte artfridge auch schon mal einen Blick auf Ulrichs Werke richten, die er Ende April in der Berliner Galerie Opdahl ausstellen wird.

Anna-Lena Werner: Wo bist Du aufgewachsen?
Ulrich Vogl: Ich bin gebürtiger Allgäuer. Wegen meinem Studium bin ich nach München gezogen und von dort aus kam ich nach Berlin. Das war 1999. Zwischendurch hab ich noch eineinhalb Jahre in New York verbracht.

Anna: Wie bist Du zur Kunst gekommen? 
Ulrich: Es kam eigentlich durch meinen älteren Bruder, der Kunst studiert hat. Natürlich wollte ich nicht dasselbe machen wie er, aber ich fand das Rumreisen immer so toll. Also dachte ich mir: ‘Dann wirst du eben Diplomat’. (lacht)

Anna: Plan B.
Ulrich: Genau. Ich hab circa ein Jahr Politik und Jura studiert. Dabei hab ich immer das schöne Leben meines Bruders gesehen und mich entschieden doch Kunst zu studieren. Ich hatte wohl eine komische Vorstellung vom Diplomaten-Dasein. Eigentlich ist mein Leben aber jetzt genau so wir ich mir das eines Diplomaten vorgestellt habe. Bei jeder Reise bekommt man innerhalb kürzester Zeit einen spannenden Querschnitt durch die Gesellschaft.

Anna: Hast Du dann direkt zu Beginn Installationen und Skulpturen gebaut?
Ulrich: Nein, ich hab mit riesigen Zeichnungen auf Papier angefangen, die ich, wie in einem Labyrinth, in Räume gespannt habe. Ich würde die jetzt nicht mehr in meine Mappe packen. Aber es gibt sie noch - zusammengerollt auf dem Dachboden von meiner Oma. Später habe ich mit dem Begriff ‘Erweiterung der Zeichnung’  gearbeitet - das heißt, Installationen bei denen Linien vorherrschend sind.

Anna: Erinnerst Du dich noch an Deine erste Ausstellung?
Ulrich: Meine erste Gruppenausstellung hatte ich mit 16, zusammen mit Sven Kroner und
Jürgen Heinert, bei der SPD im Allgäu. Meine erste Einzelausstellung war in der Kevin Kavanagh Galerie in Dublin - es war ein einziges Auf- und wieder Abhängen, der Galerist hat die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Aber am Ende war es eine gute Ausstellung und ich war stolz wie Oskar.

Anna: Wie ist die Verbindung zu Dublin entstanden?
Ulrich: Das war Zufall. In New York hatte ich einen Kontakt der mich und andere DAAD Studenten zu einer Gruppenausstellung nach Irland eingeladen hat. Daraus ist dann später die Einzelausstellung entstanden und seither haben ich die Treue gehalten. Die Iren sind ein wahnsinnig herzliches Volk.

Anna: Wie sieht Deine Arbeitsroutine aus? Arbeitest Du Nachts?
Ulrich: Ne, gar nicht. (lacht) Ich will ja auch nicht mit 60 in Rente gehen, sondern lange so weiter machen. Meine Arbeitsroutine besteht vor Allem daraus, dass ich Sachen den ganzen Tag hin und her räume. Ich hole Material, dann baue ich Dies auf und Das ab, räume es wieder weg. Vieles entsteht über Zufälle. Irgendwann habe ich dann eine Idee und beginne an Details zu arbeiten.

Anna: Deine Werke entstehen also vielmehr aus Zufall, als durch einen Plan?
Ulrich: Genau. Meistens sehe ich etwas, dass ich spannend finde...

Anna: ...das wäre zum Beispiel?
Ulrich: Zum Beispiel wie die Sonne an einem Sommertag durchs Fenster scheint und auf dem Fensterbrett ein Blumentopf steht. Das ist ein irrsinniges Kino an der Wand. Man spürt das Licht, diese Kraft und die Bewegung der Pflanze. Und dann überlege ich mir, wie man das simulieren kann. Dann kommt ein Spiegel und etwas Klebeband, davor kommen ein paar abgebrochene Äste, ein Ventilator, sodass Bewegung entsteht; Licht darauf, und dann gibt es an der Wand genau diese Reflexion. So ist meine Arbeit ‘Fenster’ entstanden. Davon gibt es auch Variationen: November in Berlin, Frühling in Basel, Sommer in Griechenland - und jedes Mal gibt es andere Blätter.

Anna: Das ist eine sehr sehnsuchtsvolle Arbeit. 
Ulrich: Ja, die hat man ja auch. (lacht) So kann man sich auf ganz einfache Art Träume erfüllen, oder man lernt mit Räumen anders umzugehen. Wie ein Katalysator für Träume, ein Anstoss.

Anna: Geht es auch um Geborgenheit?
Ulrich: Irgendwie schon, denn man ist ja drinnen. Es ist so ein bisschen wie im Film, wo man in eine andere Welt eintauchen kann und auf der anderen Seite ganz im Hier und Jetzt ist. Ich verstehe schon, dass man vielleicht traurig sein muss um eine gewisse Tiefe zu erreichen, aber ich selbst find es total wichtig glücklich im Leben zu sein. (lacht)

Anna: Das hört man selten von einem Künstler. Bist Du ein glücklicher Mensch?
Ulrich: Ja, ziemlich. Wenn ich sehr konzentriert auf eine Ausstellung hinarbeite gibt es natürlich Momente in denen es mir nicht gut geht. Es braucht dann manchmal diese Energie um am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben.

Anna: Du lädst Dir regelmäßig Freunde in dein Atelier ein und hörst Dir ihre Meinungen über unvollständige Arbeiten an. Schadet Dir das nicht manchmal?
Ulrich: Es ist wichtig sehr viele zu fragen. So wie ich will, dass meine Arbeiten Katalysator für die Gedanken der Anderen sind, so finde ich es auch legitim eine Zusammenführung von vielen Gedanken zu spiegeln.

Anna: Sind Deine Arbeiten romantisch?
Ulrich: Diese Stimmungen haben schon etwas romantisches. Deswegen habe ich in der Form gerne etwas strenges als Gegenpol. Ich finde den Begriff der Romantik zwar schön, aber man wird auch schnell angreifbar, weil es nicht gerade ein cooles Wort ist. Aber das ist mir eigentlich egal. Ich finde ‘Conceptual Romanticism’ ganz gut. (lacht)

Anna: Wäre das nicht ein guter Titel für ein Manifest?
Ulrich: Es ist ein toller Begriff, aber es gibt schon ein Buch darüber.

Anna: Warum taucht der Vogelkäfig immer wieder in Deinen Werken auf?
Ulrich: Ich mag diese offen-geschlossenen Räume. Ein Käfig ist ja erstmal geschlossen. Aber die Türen lasse ich meist offen, zum Beispiel bei meiner Arbeit ‘Nine Clouds in a Cage’. Da ist ein kleiner Kosmos in dem Käfig, der aber nach wie vor auf den äußeren Kosmos reagiert - auf Bewegung, Wärme oder Licht. Es geht mir nicht so sehr um das Eingeschlossen-Sein, sondern um den Käfig als Schutzraum. Der interaktive Moment interessiert mich.

Anna: Du bindest in Deinen Arbeiten immer alle Entstehungsfaktoren mit in die Installation ein. Ein Projektor wird zum Protagonist, die Lampe steht mitten im Raum auf einem Sockel...
Ulrich: Ja, das stimmt. Bei einer meiner neuesten Arbeiten beleuchtet zum Beispiel ein Dia-Projektor ein Hamsterrad. Ich mag, dass es flimmert. Für mich ist es wie ein Super 8 Film. Ich glaube der Titel wird auch ‘Film’.

Anna: Und das Rad bleibt immer in Bewegung?
Ulrich: Ja, so 20 Minuten.

Anna: Und dann muss der Galerist immer wieder hingehen und das Rad anstupsen?
Ulrich: Nein (lacht), es ist noch nicht ganz entschieden. Vielleicht baue ich oben einen kleinen Motor an.

Anna: Die Technik der Bewegung spielt ja auch bei dem Plattenspieler mit der Glaskugel eine Rolle...
Ulrich: ...Ja, ich müsste die Arbeit ‘Radion’ übrigens auch mal ölen. Sie wird jetzt im Künstlerhaus Bethanien in der Gruppenausstellung ‘Berlin Status I’ gezeigt.

Anna: Hast Du schon einen Titel für Deine Einzelausstellung in der Galerie Opdahl?
Ulrich: Ja...da wollte ich dich noch mal nach deiner Meinung fragen...(Gelächter)


Interview & Photos: Anna-Lena Werner


Ulrich Vogl - peindre d´abord une cage
27th of April 2012 – 16th of June 2012
Opening: Friday, 27th of April, 18-21h


Lindenstrasse 35
10969 Berlin
Opening Hours: Tuesday - Saturday, 11-18h




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...